Die Sportis-Wundertüte: Auswärts top, zuhause Flop

1. Spiel – top: Der erste Sieg zum Saisonstart seit gefühlt 15 Jahren

Am Mittwoch, den 17. April war es endlich soweit: Die Sportfreunde wurden vom FC Übersaxen zur Saisonpremiere auf dem Schlinser Kunstrasen begrüßt. Als Schiri-Urgestein Nusret „Nussi“ Mutlu die Partie endlich anpfiff, spielten beide Teams von Beginn an mit offenem Visier: Nach einigem Hin und Her klingelte es dann leider im Nofler Kasten. „Saubermann“ Luki Moosbrugger meinte es besonders gut mit seinem Gegenspieler und winkte ihn auf der linken Abwehrseite durch. Nachdem Keeper René Ritter die daraus resultierte Großchance aus nächster Nähe noch parieren konnte, schob ein mitgelaufener Stürmer zum 1:0 ein. Im Anschluss hatten die Hausherren noch einige gute Einschussmöglichkeiten, scheiterten aber entweder an unserem Keeper, der Latte oder dem eigenen Unvermögen. Doch unsere Elf hatte die richtigen Antworten parat. Man ließ sich nicht unterkriegen, zeigte Moral und zog ein kontrolliertes Passspiel auf. Die Folge war ein sehenswerter Kombinationstreffer unseres Stürmerveterans Andi Amann. Nachdem Adrian Moosbrugger einen Ball nach vorne chippte, wurde dieser mit dem Kopf abgelegt und Andi schob das Ding eiskalt per Volley in die Ecke. Und weil er Tore schießen liebt, nütze er sein schlaues Köpfchen und nickte vor der Halbzeit eine Ecke zum 1:2 ein.

Nach der Pause sahen die zahlreichen mitgereisten Fans einen bessere Sportis-Elf. Nach und nach konnte man das Spiel besser dominieren und sich Chancen herausspielen. Andi Amann hatte seinen Torhunger noch immer nicht gestillt und legte mit einem Doppelpack nach. 1:4 für unsere Elf, „der Mischt isch karettlat“ – mochte man meinem. Doch nach einem strittigen Zweikampf im Nofler 16er entschied Schiri Mutlu auf Elfmeter für die Hausherren. Vor Wut schäumend fasste sich Keeper René Ritter ein Herz und parierte den gut geschossenen Elfmeter sehenswert.

Vom restlichen Spiel weiß ich leider nicht mehr viel, außer dass es danach Bier und Brezeln gab und Tottenham Man City aus der Champions League kickte.

2. Spiel – Flop: Die dumme Niederlage beim Heimdebüt

„Was war denn heute los?“, fragten sich unsere Mannen beim vierten Gold Spezial und der leckeren Doppel-Curry nach dem Spiel. Tatsächlich war man etwas verwundert, wie man eine scheinbar kontrollierte Partie so leichtfertig hergeben konnte. Die Ereignisse des 24. Aprils nochmals im Detail:

Die erste Halbzeit ließ viele Fan-Herzen höher schlagen. Unsere Mannschaft kam überraschend wach in die Partie rein und man ließ die Kugel besser laufen wie jede Guardiola-Elf bei einem Match gegen den GAK ohne Didi Ramusch. Aus der Dominanz resultierten schöne Angriffe mit tollen Einschussmöglichkeiten, die jedoch allesamt der Rankler Keeper – oder auch der Zaun hinter dem Tor – entschärfen konnte. Doch wo blieben nur die Tore? Dieses Thema hätten wir bald schon ad acta gelegt … bis Stürmerstar Andi Amann endlich seinen alten Storchenkörper in Schwung brachte und mit dem Ball zum 1:0 sprintete. So gingen wir doch noch mit der Führung in die Pause, allerdings mit einem faden Beigeschmack, denn unser Motor und Gehirn im Mittelfeld, (S)Ebi Reiner, musste mit einem Zupfer raus. (Keine falsche Hoffnung, liebe gegnerischen Spieler! Sebi wird einem gestählten Körper und seiner einschüchternden Aura bereits beim nächsten Spiel zu unserem Team zurückkehren. #ComebackstrongerSebi)

In der zweiten Halbzeit folgte dann das, was jeder Alibi-Fan beim Länderspiel mit seiner Chipstüte vor dem Fernseher schon prophezeit hatte: „Wema se vorna net macht, kriagt ma se hinta!“ Nachdem unser Abwehrchef einen hohen Ball falsch kalkuliert hatte, nützte der Stürmer die Chance und schloss mit einem sehenswerten Schuss zum 1:1 Ausgleich ab. Nach diesem kurzen Schock sprachen sich unsere Mannen gegenseitig Mut zu und nach ein paar „Tuat scho!“-, „Gommr noml!“- und „Nix passiert!“-Kommentaren (obwohl etwas passiert war, genauer gesagt das 1:1) war es wieder einmal Andi Amann, der nach seiner Profi-Karriere in der Tiroler Liga (schon ein paar Jahre her) heuer bei den Sportis die Torjägerkanone holen möchte und zum zwischenzeitlichen 2:1 abschloss. Doch anstatt dieser Treffer unsere Ballsicherheit der ersten Hälfte zurückgebracht hätte, ließ sich die Mannschaft lieber zu Fehlpässen, leichten Ballverlusten und riskanten Manövern hinreißen. Nachdem unser Patron Marte Malin vor dem Spiel seine Kontaktlinsen vergessen hatte, sah er leider den heranrauschenden Gegenspieler nicht, der seinen Stürmerkollegen so gut bediente, dass dieser eiskalt zum 2:2 abschließen konnte. Unsere Mannschaft reagierte wiederum geschockt – viele Spieler waren scheinbar so verwirrt, dass sie statt ihren Fußballtretern die Skischuhe anzogen … hätte man zumindest meinen können nachdem die folgenden 150 Pässe beim Gegner oder im Aus landeten. Als dann auch die Ordnung im Team so wie im Zimmer eines Teenagers aussah, ahnten viele schon, was kurz darauf kommen würde: der 2:3 Führungstreffer der Gäste. Respekt! Die Rankler nutzten an diesem Abend wirklich jede Chance und brachten unsere Defense zum weinen. Aber weil die Sportfreunde nicht die Sportfreunde wären, wenn sie nicht bis zum Schluss kämpfen würden, nutzte unser Team die letzten 20 Spielminuten, um nochmals alles in die Waagschale zu werfen und zumindest noch den Ausgleichstreffer zu erzwingen. So verkrampft dies aber klingt, war es dann aber auch und das Team musste den clever spielenden Ranklern zum hart erkämpften Auswärtssieg gratulieren.

Oli Kahns legendärer Spruch „Wenn’s schei*e läuft, läuft’s schei*e!“ fasst die verpatzte Heimpremiere wohl perfekt zusammen. Ein Grund mehr um beim nächsten Spiel gegen den FC Fraxern mit einer starken Leistung auf die Siegerstraße zurückzukehren.

Wir freuen uns auf die Unterstützung möglichst vieler Altherren, Ultras und superheißer weiblicher Fans!

Sportfreunde Nofels vs. FC Fraxern

Montag, 29. April 2019

20:00 Uhr | Sportplatz Gisingen (3er Platz)